Im Rahmen eines jüngst abgeschlossenen Forschungsprojekts zum Umgang mit biozidbelasteten Kulturgütern hat CARE FOR ART zusammen mit dem Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, Klinikum der Universität München, exemplarische Schadstoffmessungen (Umgebungs- und Biomonitoring) durchgeführt und eine Beurteilung der „realen“ Exposition der Beschäftigten am Beispiel des Museum für Naturkunde Berlin (MfN) ermittelt.

Gefördert wurde das Projektvorhabens „Entwicklung geeigneter Empfehlungen zur Einschätzung der Gefährdung durch und den Umgang mit schädigenden Altrestaurierungen am Beispiel einer naturkundlichen Sammlung“ (AZ 33687) mit Mitteln der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Wir freuen uns sehr, dass die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern in Ihrer aktuellen Ausgabe der Zeitschrift museum heute (54) eine Zusammenfassung unserer Forschungsergebnisse veröffentlicht, die wir Ihnen hier zum kostenlosen Download bereitstellen:

Spiegel, E., Deering, K.: Einschätzung der Gefährdung und Umgang mit biozidbelasteten Kulturgütern im musealen Umfeld. In: museum heute, 54 (2018), S. 28-31