Einträge von Dr. Elise Spiegel

Neue Mitarbeiterin bei CFA

Wir freuen uns, dass Frau Katharina Deering das Team von Care-for-Art ab dem 01.03.2017 tatkräftig unterstützt. Ihr Forschungsschwerpunkt sind der Umgang mit kontaminierten Sammlungsgut an Museen und die damit verbundenen Gesundheitsgefahren für Mitarbeiter im musealen Umfeld. Seit Ende 2016 promoviert sie in der Humanbiologie am Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin des Klinikums […]

Neuer CFA Workshop: Arbeiten in kontaminierten Bereichen

Mit unserem Workshop helfen wir Ihnen, Ihre KUNST ZU BEWAHREN & Ihre MITARBEITER ZU SCHÜTZEN. Bekannt ist, dass eine Vielzahl der Objekte in musealen Sammlungen durch zurückliegende Behandlungen mit gesundheitsschädlichen Bioziden belastet sind. Die Folge sind zum Teil stark kontaminierte Objekte und Arbeitsplätze in Museen, Depots und Archiven. Welche Auswirkungen hat das für Ihre Mitarbeiter, […]

Arsen-Arlarm: Tierpräparte verschwinden aus Schweizer Schulen

Bei Untersuchungen von Tierpräparaten einer Schule in Winterthur wurden gesundheitlich bedenkliche Arsenkonzentrationen gefunden. Laut der Zeitung „Der Landbnote“ enthielten 90 Prozent der untersuchten Präparaten mehr als 1000 Milligramm Arsen pro Kilogramm. Das übersteigt den Schweizer Grenzwert für Arsen-III-oxid am Arbeitsplatz. Nun werden die Präparate aus allen Schulhäusern entfernt und von Fachpersonen des Naturmuseum gesichtet. Ziel ist es das […]

CARE FOR ART hat Fördermittel für Handreichung eingeworben

Entwicklung geeigneter Empfehlungen zur Einschätzung der Gefährdung und zum Umgang mit biozidbelasteten Kulturgütern im musealen Umfeld AZ 33687/01 Im November 2016 startete CARE FOR ART gemeinsam mit universitären und musealen Projektpartnern das Forschungsprojekt zum Umgang mit kontaminierten Sammlungsgut an Museen. Bekannt ist, dass eine Vielzahl der Objekte in musealen Sammlungen durch zurückliegende Behandlungen mit gesundheitsschädlichen […]

NEU: Tätigkeiten mit konta­minierten Objekten sind gefahrstoffrecht­lich relevant

Spiegel, E. / Paz, B. /  Maraun, W.: Wenn Museumsobjekte gefährlich werden. In: ICOM Mitteilungen, Heft 38, 2016, S. 48-49. Maßnahmen der präventiven Konservierung sollen Objekte schützen und dürfen Mitarbeitern nicht schaden. Daher wird Arbeitsschutz in Museen immer wichtiger. Dank eines voranschreitenden Be­wusstseins für den Arbeitsschutz im musealen Bereich beschäftigen sich auch Verantwortliche und Entschei­dungsträger […]

Kontaminiertes Kulturgut

Paz, B. /  Spiegel, E. /  Maraun, W.: Kontaminiertes Kulturgut. Ein ganzheitlicher Lösungsansatz. In: Restauro, Heft 8, 2015, S. 58-61. Um Schäden durch Ungeziefer-, Insektenbefall und Mikroorganismen vorzubeugen, wurden besonders die Exponate in ethnologischen Sammlungen mit einer Vielzahl an giftigen chemischen Substanzen behandelt. Der Umgang mit diesem Sammlungsgut erfordert eine Gefährdungsbeurteilung in Abhängigkeit vom jeweiligen Tätigkeitsprofil […]

Arbeitsmedizinische Neubewertung von FFP3 Masken

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat mit Ihrer Bekanntmachung vom 2. März 2016 eine Änderung in der Arbeitsmedizinischen Regel (AMR) festgelegt. Demnach fallen filtrierenden Atemschutzmasken der Kategorie 3 (FFP 3 Masken) nicht mehr in die G26-2 Gruppe, sondern sind – als leichter Atemschutz –  ab sofort in die G26-1 Gruppe eingestuft. Der Arbeitgeber hat damit für Tätigkeiten […]

Biozid-Workshop am Museum für Naturkunde Berlin

Weiterbildungs-Workshop in Kooperation mit „Paz Laboratorien für Archäometrie“, „Care for Art“ und dem „ARGUK Umweltlabor“ Mittwoch 20.04.2016 09:00 – 10:00 Uhr Einführungs-Vorlesung 11:00 – 18:00 Uhr Workshop (Module: Einführung, Analytik Theorie) 19:00 Uhr gemeinsames Abendessen Donnerstag 21.04.2016 09:00 – 18:00 Uhr Workshop (Module: Analytik Praxisteil, Gefährdungsbeurteilung, Maßnahmen) Die Einführungs-Vorlesung ist öffentlich. Die Teilnehmerzahl für den […]

Warum Arbeitsschutz

In der Praxis werden Museumsmitarbeiter immer wieder mit der Frage der Belastung von Objekten und Innenräumen konfrontiert. Grund hierfür sind gesundheits- und materialgefährdende Substanzen, die in den vergangenen Jahrzehnten zum Erhalt und Schutz von Sammlungsobjekten eingesetzt wurden. Die verwendeten Wirkstoffe (Schwermetallsalze, Chlororganik, Organophosphate, Metallorganyle etc.) – vor allem die große Bandbreite verwendeter Biozid-Wirkstoffen zur Vermeidung […]

Schadstoffe im Museum

In den vergangenen Jahrzehnten wurden gesundheits- und materialgefährdende Substanzen zum Erhalt und Schutz von Sammlungsobjekten eingesetzt. Bekannt ist, dass Kunst- und Kulturgut zum Schutz vor einem Befall durch biologische Schädlinge wie Insekten oder Pilze in musealen Einrichtungen bis in die späten 1980er Jahre mit Bioziden behandelt wurden. Während anorganische Salze wie Arsenik (Arsen(III)-oxid), Sublimat (Quecksilber(II)-chlorid) […]